VISION

_

Die jahrelange Erfahrung im Fundraising für diverse NGOs motivierte uns dazu, grundlegend etwas zu verändern.

Project Wings will das Thema Umweltschutz gesellschaftsfähig machen.

Jedes Projekt ist darauf ausgerichtet, selbsttragende Systeme zu hinterlassen und von Einheimischen geleitet zu werden.

Dank eines einzigartigen Konzeptes entsteht nun das größte Recyclingdorf der Welt.

Project Wings steht für eine menschennahe Kommunikation, ein authentisches Auftreten, transparente Projektgestaltung und innovative Ideen.

MISSION

_

Wir wenden uns an die Menschen vor Ort und bauen gemeinsam Projekte auf.

Wir verbinden die Bereiche Naturschutz, Tierschutz und humanitäre Hilfe miteinander.

Wir haben den Anspruch, dass 100% der privaten Spenden ausschließlich für das Projekt genutzt werden.

Wir treten selbst in der Öffentlichkeit auf und sind offen für Ideen, Einladungen zu Events und mehr.

Wir bieten verschiedenste Möglichkeiten zum Mithelfen an, sodass sich wirklich Jede*r einbinden kann.

Wir finden einen Weg, keine Entschuldigungen.

DAS TEAM

_

Marc Helwing

Gründer – Geschäftsführer

_

marc.helwing@project-wings.de

+49 (0) 176 70634775

Erich Stieb

Gründer – stellv. Geschäftsführer

_

erich.stieb@project-wings.de

+49 (0) 176 82205673

Leonie Deimann

Gründerin – Marketing & PR

_

leonie.deimann@project-wings.de

+49 (0) 176 20217000

Sebastian Keilholz

Gründer – Projektleiter

_

volunteer@project-wings.de

David Heitmann

Bauingenieur & Ecobrick Experte

_

david.heitmann@outlook.de

Laura Friedrich

Schulkooperationen & Eventmanagement

_

info@project-wings.de

+49 (0) 157 75196380

Johann Heinze

Digitalisierung Bildungsprogramm

_

bildung@project-wings.de

Nadine Sachse

Leitung Wings Experience

_

nadine.sachse@wings-experience.de

Simon Schöfthaler

Fundraising

_

info@project-wings.de

Anna Schad

Marketing & Online Shop

_

info@project-wings.de

Lisa Blank

Creative Management & Texten

_

info@project-wings.de

Katharina Bews

Recherche & Forschung

_

info@project-wings.de

Laura Olschowsky

Creative Management & Events

_

info@project-wings.de

Julia Petzold

Nachhaltiges Produktmanagement

_

info@project-wings.de

Lavinia Auert

Praktikantin

_

info@project-wings.de

Emilia Lunetta

Praktikantin

_

info@project-wings.de

FAQ

_

Wie viel von meiner Spende kommt in Indonesien an?

Durch Project Wings’ Aufbau können alle Werbe-, Verwaltungs- und Personalkosten mit Hilfe der wirtschaftlichen Einnahmen gedeckt werden. So werden 100% der Fördermittel von Privatpersonen, z.B. Einmalspenden und Dauerförderer, ausschließlich für das Projekt genutzt.

Was genau wird mit dem Beitrag gemacht?

Bei zweckgebundenen Spenden (z.B. Spendenaktionen oder im Verwendungszweck angegebener Grund) wird die Unterstützung, nach Möglichkeit, für den jeweiligen Bereich genutzt. Solltest Du keinen Zweck angegeben haben, wird die Hilfe für den Bereich genutzt, für den Dein Beitrag derzeit am meisten gebraucht wird.

Wie lange hält ein Haus im Recyclingdorf?

Finde mehr über unsere Bauart sowie die bauphysikalischen Eigenschaften der Ecobricks heraus. Klicke auf Ecobrick Gebäude.

Bis wann soll das Recyclingdorf fertig werden?

Wir wollen das Recyclingdorf sowie all die umliegenden und von uns unterstützten Projekte stetig ausbauen und erweitern. Die indonesische Regierung hat unsere Projektregion nun als Pilotprojekt anerkannt, um den Ausbau von einem Müllsystem sowie die Stärkung der lokalen Wirtschaft langfristig in infrastrukturarmen Regionen Indonesiens zu sichern. Somit wird dieses Projekt weiterhin ausgebaut, um immer mehr Regionen zu erschließen. 

Auf unseren Social Media Kanälen findest Du regelmäßige Updates über die Entstehung des Dorfes und bleibst so stets informiert!

Woher kommt der aufgesammelte Müll?

In vielen Teilen Indonesiens mangelt es an einem funktionierenden Recyclingsystem. Oft wird der Müll verbrannt, gesammelt oder in die Flüsse geleitet. Dadurch, dass die Menschen für solche Themen kaum sensibilisiert wurden, wissen sich viele nicht anders zu helfen. Alltägliche Konsumgüter, wie Shampoos, Waschmittel usw. werden häufig lediglich in Sachets aus (Misch-)Plasten angeboten, sodass der Verpackungsverbrauch drastisch angehoben wird. Zusätzlich lagern zahlreiche Länder ihren Müll in Indonesien, um ihn dort anständig recyceln zu lassen. Doch das geschieht kaum. Stattdessen gelangt er in die Natur und somit in die Meere. Oder er wird großflächig verbrannt.

Auch Deutschland exportiert jährlich mehrere tausend Tonnen (67.000 Tonnen allein im Jahr 2018) nach Indonesien. Dort wird er meist abgeladen und gelagert, anstatt zurück in den Wertstoffkreislauf zurückgeführt zu werden. Umwelt und Menschen werden infolgedessen stark belastet. (Quelle https://www.greenpeace.de/themen/endlager-umwelt/plastikmuell/ueber-nacht-zur-muellhalde)

Kaufen die Einheimischen nicht noch mehr Plastik ein, wenn sie dafür auch noch Geld bekommen?

In einen Ecobrick passt etwa ein halber Kilogramm Plastikmüll hinein. Um genügend Plastikmüll zu kaufen, würde mehr Geld für die Produkte ausgegeben werden, als sie durch den Verkauf eines Ecobrick erhalten können. Es wäre nicht lukrativ. Zudem sammelt sich dort der Plastikmüll der letzten 30 Jahre dieser Umgebung, also gibt es genügend Möglichkeiten kostenfrei an das Füllmaterial der Ecobricks zu kommen.

Das Dorf ist fertig, wie geht es weiter?

Das Recyclingdorf wird Dank der verschiedenen Gebäude Einnahmen generieren, um ein selbsttragendes und von Einheimischen geführtes System zu hinterlassen. So können das Dorf, die dazugehörigen Jobs und die lokalen Kooperationspartner weiterhin finanziert werden.

Wenn das erste Recyclingdorf fertiggestellt wurde, wird ein weiteres Dorf in einer anderen Region oder in einem anderen Land mit ähnlichen Herausforderungen aufgebaut.

Welche Einnahmen werden durch das Dorf generiert?

Im Recyclingdorf gibt es einen Marktplatz, einen Unverpacktladen, verschiedene Aktivitäten, eine Culture-Kitchen und vieles mehr. Dank verschiedenen Workshops und Seminaren, die auch Touristen (gegen einen kleinen Obolus) angeboten werden, können dauerhafte Einnahmen gesichert werden. So können wir sicherstellen, dass für Kinder und Jugendliche die Teilnahme an den Aktivitäten kostenlos ist. Alle Einnahmen bleiben in Indonesien und werden dort für das Projekt reinvestiert.

FAQ

_

Wie viel von meiner Spende kommt in Indonesien an und was wird mit meiner Spende finanziert?

Durch viele Kooperationen und Stipendien können alle Werbe-, Verwaltungs-, sowie Personalkosten größtenteils ausgelagert werden. Dadurch können alle Fördermittel von Privatpersonen, z.B. Einmalspenden und Dauerförderer, ausschließlich für das Projekt genutzt werden. Also 100%!

Was genau wird mit dem Beitrag gemacht?

Generell wird die Unterstützung für den Bereich genutzt, den Du angegeben hast. Solltest Du keinen speziellen Bereich angegeben haben, wird die Hilfe für den Bereich genutzt, für den es derzeit am meisten gebraucht wird. Ein großer Teil fließt in das Ecobrick-Pfandsystem.

Was wird derzeit am meisten benötigt?

Derzeit liegt der Fokus auf der Errichtung aller weiterer Gebäude in dem Recyclingdorf. Hierfür werden einmal im Monat alle Ecobricks für je 5.000 IDR von den fleißigen Sammlern aufgekauft und für den Bau bereitgestellt.

Kaufen die Einheimischen nicht noch mehr Plastik ein, wenn sie dafür auch noch Geld bekommen?

In einen Ecobrick passt in etwa ein halber gelber Sack an Plastikmüll rein. Um genügend Plastikmüll zu kaufen, würde mehr Geld für die Produkte ausgegeben werden, als sie durch einen Ecobrick wieder bekommen könnten. Leider wird auch ein „Mangel“ an Plastikmüll, den man in den Wäldern, Flüssen, etc. finden kann, erstmal nicht vorkommen.

Wie lange hält ein Haus im Recyclingdorf?

Gemeinsam mit der Universität Münster und Hochschule Koblenz laufen aktuell die bauphysikalischen Untersuchungen, welche unsere Häuser noch langlebiger und nachhaltiger gestalten sollen. Plastik als Bau-„Stein“ eignet sich aufgrund der Langlebigkeit besonders gut. Selbst unter starken Umwelteinflüssen, wie Salzwasser und UV-Strahlung, braucht eine Plastikflasche teilweise bis zu 450 Jahre, bis sie beginnt in immer mehr Mikroplastikpartikel zu zerfallen. Durch unsere Bauweise werden die Ecobricks vor solchen Einflüssen geschützt und sind von der Umwelt isoliert. Wir schätzen somit, dass ein Haus Jahrzehnte bis eventuell sogar Jahrhunderte halten wird.

Bis wann soll das Recyclingdorf fertig werden?

Ende 2021 soll das größte Recyclingdorf der Welt stehen. Dabei sollen insgesamt knapp 250.000 kg Plastik genutzt und somit aus der Natur entfernt und isoliert verbaut werden. Zudem werden damit bis zu 150 neue Arbeitsplätze geschaffen.

Woher kommt der aufgesammelte Müll?

In vielen Teilen Indonesiens mangelt es stark an einem funktionierenden Recyclingsystem. Oft wird der Müll verbrannt, gesammelt oder in die Flüsse geleitet. Dadurch, dass die Menschen für solche Themen kaum sensibilisiert wurden, wissen sich die meisten nicht anders zu helfen. Alltägliche Konsumgüter, wie Shampoos, Waschmittel usw. werden häufig lediglich in Kleinstportionierungsbeuteln aus (Misch-)Plastik angeboten, sodass der Verpackungsverbrauch drastisch angehoben wird. Zusätzlich lagern zahlreiche Länder ihren Müll auf Indonesien, um ihn dort „anständig recyceln zu lassen“. Leider geschieht dies kaum, stattdessen gelangt er in die Natur und die Meere oder wird verbrannt. Auch Deutschland exportiert 67.000 Tonnen Plastikmüll jährlich nach Indonesien, der sich dort seit Jahren stapelt und sowohl Umwelt als auch Meere stark belastet. (https://www.greenpeace.de/themen/endlager-umwelt/plastikmuell/ueber-nacht-zur-muellhalde)

Wann soll das Recyclingdorf fertig sein?

Bis Ende 2021 möchten wir den Bau abschließen. Ziel ist, bis dahin mindestens 300.000 Ecobricks aufgekauft und nachhaltig verbaut zu haben. Natürlich können auch wir nicht garantieren, dass bis dahin alles tiptop fertig ist. Auf unseren Social Media Kanälen findest Du regelmäßige Updates über die Entstehung des Dorfes und bleibst so stets informiert!

Das Dorf ist fertig, wie geht es weiter?

Das Recyclingdorf wird dank der verschiedenen Gebäude einnahmen generieren. Damit können wir einerseits das Dorf und die Jobs finanzieren, sowie aber auch die Kooperationen weiterhin tragen. So garantieren wir, dass die langfristigen Ziele im Naturschutz und der humanitären Hilfe realisiert werden können. Sobald sich das Dorf selbst finanzieren kann, werden wir in einem weiteren Land mit ähnlichen Problemen das zweite Recyclingdorf errichten.

Welche Einnahmen werden durch das Dorf generiert?

Im Recyclingdorf gibt es einen riesigen Marktplatz, einen Unverpacktladen, verschiedene Aktivitäten, eine Culture-Kitchen und vieles mehr. Dank verschiedenen Workshops und Seminaren, die auch Touristen (gegen einen kleinen Obolus) angeboten werden, sowie Werbeflächen werden dauerhafte Einnahmen gesichert. So können wir sicherstellen, dass für Kinder und Jugendliche die Teilnahme an den Aktivitäten kostenlos ist. Alle Einnahmen bleiben in Indonesien und werden dort für weitere soziale Projekte reinvestiert.

Downloads

_

Du möchtest unseren Flyer auslegen, mit einem Plakat auf uns aufmerksam machen oder unser Handout für Dein Referat austeilen? Hier findest du alle benötigten Dateien zum Download!

Kontakt

Project Wings gGmbH
Löhrstr. 87a/b
56068 Koblenz

info@project-wings.de

Spendenkonto
IBAN DE06570501200000282152
BIC MALADE51KOB